Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Gesellschaftliche Themen – Meinungen, Analysen und Ideen.

Was macht man mit den Verschwörern?

„Ich liebe Gerüchte! Naja, Fakten können so irreführend sein, wohingegen Gerüchte – wahr oder falsch – häufig erhellend sind.“ – lässt Quentin Tarantino den „Judenjäger“ Hans Landa in seinem Film Inglourious Bastards sagen.

So nehmen wir einmal an, die Gerüchte über eine groß angelegte Verschwörung zur Erlangung der Weltherrschaft und Versklavung der Menschen sind real und es diese Kräfte und Mächte gibt. Natürlich gibt es Mächte, die nach der Weltherrschaft streben! Die Geschichte ist voll davon. Die Frage ist nur, wer gewinnt und dann ist das Spiel eh vorbei und macht keinen Spaß mehr und die armen Erben müssen dann damit klar kommen. Einfach nur sinnlos.

Aber was macht man mit solchen Leuten? Was macht man mit Rothschild, Rockefeller und co.? Der erste Reflex lässt sie als Verräter ihrer gerechten Strafe zu kommen! Das sind doch nur arme Irre, die keine anständigen Eltern hatten und eine furchtbar schlechte Erziehung erlitten, obwohl sie sicherlich gut ausgebildet sind und viel können und wissen. Die machen das doch nur…sie wissen es wahrscheinlich selbst nicht, es wird ihnen niemand gesagt haben, warum sie das tun. Nur wie und was, aber warum wissen sie selbst nicht. Um „ganz oben“ zu sein? Nun ja, von da aus führt der Weg nur noch nach unten.

Da hat man dann so alte Leute, die auf dem geistigen Stand eines Sandkasten-Kindes sind, nichts ernst nehmen, nicht mal sich selbst, vielleicht ihre liebe Frau Mama, und 7 Mrd. Menschen die darunter zu leiden haben. Kann man mit denen noch reden? Wären sie in der Lage zu verstehen, könnten sie sich noch ändern? Es wäre ein Kraftakt, für alle beteiligten. Denn man spricht unterschiedliche Sprachen, nicht linguistisch, sondern begrifflich. Wenn ich sage „Mensch“ verstehe ich darunter etwas anderes als Lord Rothschild. Würde Lord Rothschild das verstehen, würde er sich als kleiner Bengel wiederfinden. Und der alte Rockefeller bräuchte schon wieder ein neues Herz.

Nun, ich bin ja auch spirituell geworden, weil ich diese Bösartigkeiten die auf diesem Planeten stattfinden nicht gerne allein dem Menschen zu schreibe und so nicht nur an gute und liebe Geister glaube, sondern auch an dunkle und böse Geister. Deswegen verstehe ich das alles auch als satanisches Machwerk – in all seiner Fülle was man darunter verstehen kann. Da sagt ein anderer Reflex, da muss man sie heilen, erlösen, reinigen, rechtleiten…oder irgend so was. 90 jährige Menschen, mit so viel Wissen und Erfahrung…ach ist das peinlich.

Aber sie halten – unbestritten – viele Fäden in der Hand und wenn man sie ihnen entreißt, entsteht ein Vakuum, was auf die Schnelle schwer zu füllen sein dürfte. Da wäre es natürlich toll, wenn sie plötzlich zur Besinnung kämen und von sich aus Veränderungen einleiten würden. Dann könnte man das ganze Theaterstück noch ins Positive transformieren. Dann könnte man da sehr viele und tiefgreifende Lehren daraus ziehen, die für die Zukunft sehr wichtig sind und es später sogar noch als großen Plan Gottes verkaufen. Das müsste doch deren Denkweise zuträglich sein und ihnen einen Platz in der Geschichte geben, den sie sich sicher ihrer Meinung nach auch verdient haben. Wenn sie es tun, haben sie es verdient. Machen sie weiter, wird man sie vergessen und verdrängen wie einst Caligula.

Das würde ich mit denen machen. Sie dazu verdonnern, ihre Macht dazu zu verwenden, den geistigen und materiellen Müll zu beseitigen, den das Machtstreben und die dafür verwendeten Methoden hinterlassen haben. So eine Wende und diese hier vorgeschlagene Öffnung, könnte den Impuls für eine wirklich neue Ära der Weltgeschichte geben und dabei sogar die Rüpel und Rabauken, die heute noch ihr Unwesen treiben, mit einbeziehen. Denn wie ich das glaube, sind es ja Satanisten, also Satansjünger. Satan ist auf der Jagd nach Seelen, die leiden müssen und mit Schuld und Schmach beladen seine Feuer am lodern halten.

He will waste you! So they will waste you! But it is your will. (ER wird dich verheizen! Deshalb werden sie dich verheizen! Aber es ist dein Wille.)

Stellt sich nur noch die Frage, welche geheimen Mitleser und Kontrolleure überhaupt Kontakt haben und den Mumm aufbringen, diese Nachricht zu überbringen. Wäre schön, wenn die Damen und Herren diese Option in Betracht zögen.

bis dann…

Jens

PS: Jaaaa, aber solche Verräter und Verbrecher muss man quälen und bestrafen! Mögen manche jetzt sagen und das verstehe ich auch. Aber ich bin nicht hier, um es genau so zu machen, ich bin da um es anders zu tun. Und wenn man gut sein will, dann muss man gut sein, dann kann man nicht Böses mit Bösem bekämpfen, weil das böse ist. Also, nur ein Vorschlag zur Güte.

Advertisements

Angst, ein Irrweg der Gesellschaft.

Angst zerstört die Gesellschaft.

Nach langer Beobachtung und Analyse bin ich zum dem Schluss gekommen, die Angst ist unser größtes Problem, es manifestiert sich überall!

Ich gehöre zu einer Generation, die in Frieden und Wohlstand aufwachsen durfte. Dafür bin ich auch sehr dankbar, aber ich wundere mich, warum so wenige diesen Wohlstand auch genießen können und überall trotzdem noch die Angst herrscht.

Viele ältere Menschen, die noch den Krieg erlebt haben oder kurz danach geboren wurden, haben noch schwere Zeiten erlebt, wo es teilweise ums nackte Überleben ging. So etwas prägt natürlich. Sicher haben sie Recht, wenn sie sagen es ist immer noch besser als damals, als man noch Sorge hatte, am nächsten Tag nichts zu Essen zu haben. Nun, ich habe heute auch manchmal Sorge, am nächsten Tag nichts zu Essen zu haben, obwohl sogar zu viel da ist. Ich lebe von Sozialhilfe und wenn mal außerordentliche Ausgaben anstehen, kann ich mir manchmal nur Nudeln oder Instant-Kartoffelbrei leisten.

Ich will nicht, dass jemand Angst hat und darum arbeite ich nicht. Mir macht es nichts aus, zum Abschaum der Gesellschaft zu gehören und dann lasse ich anderen den Vortritt…

Und da frage ich mich natürlich, warum das so ist? Warum muss ich heute noch die gleichen Sorgen haben, wie meine Großeltern vor 70 Jahren? Das liegt wohl an den Traumata und Ängsten aus dieser Zeit, denn diese Generation und ihre Kinder haben die Welt von heute gestaltet, mit den Ängsten vor dem Krieg und vor dem Hunger. Sie können nicht verstehen, dass es NICHT diese Ängste waren, die zu unserer Gesellschaft geführt haben, sondern die Arbeit, die Organisation und die Kreativität.

Viele meinen, die Angst ist wichtig zum Überleben – ohne Angst würden wir uns Gefahren aussetzen und daran sterben. Nun ja, in der freien Wildnis ist das sicher richtig, aber wir haben doch eine Gesellschaft und diese haben wir uns erschaffen, um eben KEINE Angst mehr vor der Natur und ihren Spielarten haben zu müssen. Wir haben vorgesorgt. Alle gefährlichen Wildtiere sind ausgerottet.

Allerdings, wenn eine Katastrophe passiert, heißt das oberste Gebot: Keine Panik! Warum also oder besser vor was, sollte ich Angst haben? Und warum in aller Gottes Namen soll ich auch noch auf diese Angst hören? Der Säbelzahntiger hat es sehr leicht, wenn man panisch davon rennt! Versteckt man sich ruhig hinter einem Stein, hat man noch Chancen zu überleben.

Man soll Angst davor haben, aus dieser schützenden Gesellschaft ausgeschlossen zu werden!


Ja, davor soll man sich fürchten, weil man dann nichts mehr zu Essen hat, weil dann dein Anteil im Mülleimer landet. Da ergibt sich dann das Paradox, dass das, was wir uns geschaffen haben, um keine Angst mehr haben zu müssen, uns nun die meiste Angst bereitet, ja sogar indoktriniert! Und damit ist unsere Gesellschaft gescheitert und zwar

im KERN ihres eigentlichen Sinns! GESCHEITERT!!!

Das führt zu dieser großen allgemeinen Unzufriedenheit, weil die Menschen wissen oder zumindest spüren, dass dieser Zwang zur Angst völlig unnötig ist. Und man wehrt sich völlig zu Recht dagegen! Logisch, Angst gebietet abwehren, ausweichen oder flüchten.

Warum lügen wir so oft? Aus der Angst ausgeschlossen zu werden! Wann schließen wir aus? Wenn gelogen wird!

Es zeigt sich also, dass Angst als Handlungsantrieb IMMER in Teufelskreise führt (dieser Text könnte nie enden!) und die Angst – trotz größter Anstrengungen – nicht überwunden wird. Eine Gesellschaft die mir Angst machen will, kann ich nicht gebrauchen, weil das absichtliche auslösen von Angst, nennt man allgemein Terrorismus. Gewalt oder Terror kann auch psychisch oder emotional sein.

Das führt dann zu vielen Problemen, im Großen zum Militär und die allgegenwärtige Drohung mit Gewalt. Viele Kriege waren Präventivkriege, man schoss zuerst, aus der Angst der andere könnte zuerst schießen!

Das Gewaltmonopol liegt beim Staat! Die Bevölkerung akzeptiert also, dass man ihr Angst durch Androhung von Gewalt macht, um Ängsten vor Gewalt zu begegnen! Ich muss doch wohl nicht dazu schreiben, wie grotesk und unsinnig diese Idee doch ist.

Und im Kleinen führt es oft zur falschen Partnerwahl. Frauen wählen oft einen Mann der Sicherheit bietet, Arbeit, Haus und Muskeln hat, die Liebe zählt da nicht viel und bleibt auf der Strecke. Bei manchen ist es schon so schlimm, dass sie meinen jemanden zu lieben, nur weil er die Ängste zu beruhigen vermag!

So wird das Leben kalt – kalt, weil man der Angst folgt.

„The german Angst“ ist in anderen Ländern schon sprichwörtlich! Das Sicherheitsbedürfnis in Deutschland, ist Ausdruck dieser Angst! Wer Sicherheit sucht, versucht seine Angst zu beschützen – ohne sie dabei loszuwerden. Das führt dazu, dass man immer mehr Sicherheit braucht, weil einem immer mehr Gründe einfallen, um Angst zu haben.

Nun wage ich mal eine These und sage: Angst kann eine Sucht werden! Ich meine damit nicht die Adrenalinsucht von Extremsportlern oder ähnliches, nein, die Sucht nach der Angst an sich – ohne greifbaren Auslöser. Dann braucht man die Angst, um das Gefühl zu haben, am Leben zu sein.

Ängste sind völlig normal, jeder hat welche. Schon die Geburt und die Trennung von der Mutter, ist ziemlich angst-einflößend. Aber Ängste können überwunden werden, man braucht sie nicht!

Eigentlich dachte ich, ich hätte meine Höhenangst überwunden. Doch letztens hatte ich eine Gelegenheit, bei der ich feststellen musste, nein, da ist sie ja doch noch, na und? Ich habe es trotzdem getan! Das war vielleicht mutig, aber sicher nicht dumm. Denn ich weiß doch, dass ich einen sicheren Stand und ein gutes Gleichgewichtsgefühl habe, ich falle nicht runter. Und wieder habe ich ein Stückchen dieser irrationalen Angst abgebaut…

Gefährlich war nicht die Höhe, sondern meine Angst.

Angst ist gefährlich!

Diese Überlegungen führten mich zu diesem Aufruf:


Wir müssen es schaffen, die Liebe größer zu machen als die Angst!
Fangt damit an: Keine Angst vor der Liebe! Wärme ist schön!PS: Weil es gerade aktuell ist, Sado-Maso. Also ihr findet es geil eure Ängste beim Sex auszuleben, euch zu fesseln, zu würgen, zu schlagen und zu peitschen? Da ist die emotionale Verirrung schon massiv ausgeprägt! SM kann auch zur Sucht werden, die Praktiken werden immer härter, ohne eine wirkliche Befriedigung zu bekommen. Kein Wunder, sucht man doch danach, die Ängste loszuwerden und die Liebe zu finden. Was daran so reizvoll ist, falls man halbwegs normal fühlt, ist der Tabubruch, aber dieser Reiz vergeht sehr schnell…

Ich wünsche mir für unsere Kinder, niemals damit in Berührung kommen zu müssen. Und bitte daher die Medien nicht darüber zu berichten, schlimm genug, dass es diese Bedürfnisse gibt. Es ist demütigend und unwürdig, dagegen ist dieser Voyeurismus harmlos.

Kiffen und damit leben.

Da es mir zunehmend auf die Nerven geht, immer wieder die selbe Leier runterzuspielen und mir das meine Zeit raubt, schreibe ich es jetzt hier auf, dann brauch ich immer nur den link zu posten.

Erstmal allgemein zur Pflanze. Cannabis oder zu deutsch Hanf, ist eine der ältesten und vielseitigsten Kulturpflanzen, die die Menschheit kennt. Man kann es nicht nur rauchen, um zu entspannen und den Kopf frei zu kriegen, sondern die Samen sind ein sehr hochwertiges Lebensmittel und die Fasern ein sehr vielseitiger Rohstoff, der auch sehr lange genutzt wurde. Man kann die gesamte Pflanze verwenden, es bleibt nichts übrig, was man wegwerfen muss.

Aus den Fasern wurden Stoffe für Segel, Säcke und auch für Klamotten gemacht, die erste Jeans war aus Hanffasern. Bevor es Kunstfasern gab, war so gut wie jedes Seil aus Hanf. Über viele Jahrtausende wuchs es wie selbstverständlich auf den Feldern.

Das Verbot.

Im zweiten Weltkrieg wurden in den USA die Bauern sogar dazu verpflichtet Hanf anzubauen! Danach wurde es verboten! Zur Durchsetzung der Interessen der äußeren Rechten in den USA. Das sagte der Hauptakteur beim Verbotsverfahren, H. J. Anslinger selbst, kurz vor seinem Tod.

Die äußere Rechte in den USA waren damals die Großgrundbesitzer und Großkapitalisten, die Nachfolger der Sklavenhalter und ganz klar Faschisten! Diese hatten gerade die Baumwolle und das Erdöl als gutes Geschäft entdeckt und da stand das Kraut im Weg.

Außerdem war es ein groß angelegtes gesellschaftliches Massenexperiment, um die Wirksamkeit der Massenpsychologie, (die von Edward Bernays, ein Neffe von Sigmund Freud, erfunden wurde) zu erforschen und zu testen. Und ok, es funktioniert, aber nicht umfassend und nicht auf Dauer.

Das Verbot wurde mit übelsten Verleumdungen und Lügen erwirkt, die einen stark rassistischen Charakter hatten. "So was machen nur Neger, das rauchen die Mexikaner und vergewaltigen dann weiße Frauen". Nachzulesen bei wikipedia unter dem Artikel Anslinger.

http://de.wikipedia.org/wiki/Harry_J._Anslinger

So viel zu den Gründen und dem Werdegang des Verbotes.

DAS VERBOT IST EIN VERBRECHEN!

Die Droge.

Die Wirkung als Droge ist recht unterschiedlich, jeder reagiert etwas anders darauf und manche vertragen es überhaupt nicht, andere wiederum vertragen es gut und machen es sehr gerne. Es gibt zwei grundlegende Arten. Cannabis Sativa, welches ein high Gefühl auslöst und Cannabis Indica, welches dann eher breit und schläfrig macht. Erfahrene Konsumenten wissen, was ihnen lieber ist.

Ich kenne sehr viele die es konsumieren. Und ich kenne nur ganz wenige, die es schlecht reden, auch nicht nachdem sie aufgehört haben. Die meisten machen es gerne und anders als bei anderen Drogen, haben sie nicht das Gefühl, Sklave der Droge zu sein.

Es gibt einige dumme Leute, die sich vorher nicht informiert haben und nach dem Rauchen einen Absturz bekamen und es deswegen ganz schlimm finden. Diese dummen Leute sind nicht nur dumm, sondern auch feige, denn sie haben den Fehler gemacht, sich vorher Mut anzutrinken. Alkohol und Cannabis ist ein Mischkonsum, der ganz schön reinhaut und auch erfahrene Raucher bekommen dadurch einen Absturz. Dieser dauert so ca. 2h und da muss man dann durch. Zitrusfrüchte können helfen, wenn man noch in der Lage dazu ist, sie zu schälen und zu essen.

Erst Alkohol trinken und dann Gras rauchen, haut dich mit ziemlicher Sicherheit um! Und das liegt nicht am Gras, sondern an deiner Unwissenheit.

Cannabis wirkt auf ein körpereigenes Botenstoffsystem ein,

ES IST ABSOLUT NICHT TOXISCH! ES IST KEIN GIFT! Es als Rauschgift zu bezeichnen ist wissenschaftlich FALSCH!

Dennoch kann es auch Schwierigkeiten machen, vor allem wenn man zu früh damit anfängt. Man sollte es erst nach vollendeter Pubertät genießen. Fast alle die ich kenne, die Probleme damit haben, haben viel zu früh und viel zu viel konsumiert.

Das ist eine Folge des Verbotes! Wäre es nicht verboten, könnte man einen viel effektiveren Jugendschutz machen, als so wie es heute läuft! Man verbietet es und lässt die Kids alleine damit, man bekommt es trotzdem an jeder Ecke. Das ist kein besonders guter Umgang, von denen, die sich einen Erziehungsauftrag gegeben haben. Für mich ist das faul und faschistoid.

Wenn man es frei gibt, kann man spezielle Läden dafür einrichten und ich wäre sogar dafür, jede Droge und jedes Genussmittel in diese speziellen Läden zu verbannen, also auch Kaffee, Tabak und Alkohol. Dort sollten erfahrene Verkäufer sein, die ähnlich wie in der Apotheke eine fachliche Beratung geben können und eventuelle Problemfälle erkennen und entsprechend Hilfe anbieten bzw. vermitteln.

Ich könnte noch viel mehr dazu schreiben, aber eigentlich ist die Sache klar.

Mich stört es sehr und es ist auch meine Erfahrung, dass man immer wieder danach be- und verurteilt wird, sogar von meinen eigenen Eltern. Das hat schon viele Familien und Beziehung zerstört. Auch berufliche Karrieren werden so massiv behindert und ganze Lebenswege der Jugend verbaut. Wegen einem Gesetz der Faschisten!

Es ist eine Idiotie sonder gleichen! Ich habe einfach nur noch die Schnauze voll davon. Ich könnte nur noch ausrasten und mache das auch, wenn mir einer dumm kommt deswegen. `Mir kann man nicht vorwerfen, dass ich mich nicht vorher informiert hätte, denn das habe ich getan, ich war dann so verwirrt, dass ich es selbst probieren musste und mache es bis heute mit großer Leidenschaft. Ich würde lieber meine Heimat und Familie aufgeben, als mein gutes Ganja.

Ein großer Vorteil davon ist, man hat überall Freunde, auf der ganzen Welt.

Da sieht man mal, was Greul-Propaganda verursachen kann.

Schüler – Geselle – Meister

Das alte Prinzip, es war eigentlich schon immer so, mindestens seitdem wir wissen, dass wir Menschen sind und wissen können. Wir haben es nur fast vergessen, aber wenn wir unsere heutige Struktur anschauen, da erkennt man schon noch diese alte Struktur innerhalb des Lern- und Ausbildungsprozesses.
Nun ist es ja so, dass es viele Meisterschaften zu erlangen gibt und man lernt ja nie aus. Nur eines sollte man sich dabei bewusst sein, kein Meister jemals mehr Meister als das Leben. Falls es mal einer schafft, geistig so groß zu werden wie das Leben ist, wächst es dadurch ohne zu zögern auch über diesen Meister hinaus. Darum bleibt das Leben selbst immer das Größte.
Da hilft auch kein Wahn.
Es ist auch noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch Jesus nicht und ich auch nicht. Meister fallen nicht vom Himmel, weil die da oben ihren eigenen Thron kriegen und da sitzen die fest wie Fels. Wenn du Glück hast oder dich als würdig erweist, dann helfen die auch von oben.
Nun ist nicht jeder Meister auch ein Lehrer und manche Lehrer sind keine Meister. Aber ALLE sind immer Schüler. Da stellt sich die Frage, wessen Verantwortung es eigentlich ist, wenn ein Schüler, der in Obhut eines Lehrers ist, nicht oder nur schlecht lernt? Es kann die Schuld des Schülers sein, ja, aber die Verantwortung liegt immer beim Lehrer. So kann der Lehrer von den schlechtesten Schülern am meisten lernen, nämlich wie er seine Lehrmethoden anpassen muss, um auch diesen genug beizubringen, seine Pflicht zu erfüllen und einfach besser zu werden. Dann ist der Lehrer Schüler und der Schüler Lehrer.
In anderen Zeiten war es mal so, dass es Wissen-Zentren gab, in denen viele Meister und ihre Gesellen tätig waren und dort wurde das Wissen gesammelt. Vor allem in den alten Tempeln und Klöstern. Da gab es eine Schulpflicht wie heute noch nicht, da wurden geeignete Kinder zu einem Meister geschickt, damit er sie ausbildet. Der Meister konnte selbst wählen, ob er den Schüler annimmt oder eben nicht.
Heute muss man erstmal irgendwelche Zettel haben und dann darf man studieren, egal ob man das Wissen tatsächlich besitzt, was da auf dem Zeugnis so gut benotet wurde. Wir wissen alle, dass nicht jede gute Note ehrlich und mit Können erworben wurde. Es wäre viel besser, gute und begabte Leute frühzeitig in die richtigen Hände zu geben. Diesbezüglich möchte ich mal das Elternrecht in Frage stellen. Denn wenn Eltern und Schullehrer mit einem Kind nicht zurecht kommen, weil es zu begabt ist, dann ist das weder für die Eltern noch für das Kind gut und sehr viel Potenzial muss dafür genutzt werden, dass es nicht zu Streitereien kommt.
Jeder kann etwas können und ich bin da so fies und sage klipp und klar, wir nutzen unser Potenzial vielleicht zu 30%, wenn man gut ist. Manche nutzen nur 10%. Das bedeutet, wenn man einen einfachen Menschen, der relativ wenig Potenzial mitbekam, richtig gut ausbildet, dann wird der nach heutigen Maßstäben ein äußerst befähigter Mensch! Was käme wohl raus, wenn wir unsere Begabten richtig ausbilden würden?
Ich nehme mir einfach das Recht, meine Kinder, wenn ich dann mal welche habe, bis mindestens 10 Jahre Alter selbst auszubilden, danach suchen wir gemeinsam eine Universität. Ich widerspreche hiermit ausdrücklich der Schulpflicht für meine Kinder. Das mag anmaßend erscheinen, aber wer würde mir denn ernsthaft absprechen wollen, dass ich das kann? Und bevor ich nicht versagt habe, hat auch niemand einen Nachweis, dass ich es nicht kann. Ich würde einer halbjährigen Überprüfung durch fachliches Personal zustimmen, damit auch die Gesellschaft ihre selbst-gegebene Verantwortung erfüllen kann.
Ist denn die Gesellschaft dafür zuständig, dass die Schüler gut ausgebildet werden? Nein! Die Gesellschaft ist dafür zuständig die Möglichkeiten zu geben und zu überwachen und da wird es mal wieder etwas komisch. Denn durch die feste Struktur innerhalb des Schulsystems, werden viele Möglichkeiten genommen. Jeder lernt anders und jeder lernt nach seinem eigenen Tempo und dem MUSS in der Lehr-Philosophie Rechnung getragen werden!
Wie lange wissen wir das denn nun schon??? Warum ist Russland uns schon so weit voraus? Da braucht man auch nicht neidisch oder sauer sein, das ist unsere eigene Blödheit, an dummen und falschen Traditionen festzuhalten!
Natürlich sind mir die Fortschritte dabei nicht entgangen, ich frage mich nur, warum man sich so schwer damit tut. Warum immer noch manche meinen, man müsse mit Zwang und Druck dafür sorgen, Kinder zum Lernen zu bewegen! Und Erziehung hätte etwas mit Strafe und Gewalt zu tun, Strafe ist Rache und die ist seit Jahrhunderten von den Meistern verboten! Sie sagen zwar immer, es hat ihnen ja auch nicht geschadet, aber das sehe ich anders. Die Erziehung mit Gewalt, machte sie selbst zu potenziellen Gewalttätern. Das ist mal anmaßend! Jegliche Erkenntnis zu ignorieren, nur um seinen dämlichen Dickschädel durchzusetzen! (Den man mit Gewalt rein gedroschen bekam! Sorry, ich war es nicht, aber ich habe draus gelernt.)
Wir müssen dafür sorgen, dass die Liebe größer wird als die Angst.
Man macht den Schülern immer noch viel zu viel Angst! Die Angst wehrt und lehnt ab, verkriecht sich im Versteck, so lernt man nichts oder nur mit einem negativen Gefühl. Dann wird wissen und lernen als negativ empfunden und man hat das, was wir heute haben. Viele Leute die einfach keinen Bock haben, weil sie gemerkt haben, dass diese Angst, vor Lehrern, Noten, Prüfungen völlig sinnlos ist. Damit verliert man dann das letzte Druckmittel und hat als Lehrer versagt. Ist das des Schülers Schuld? Bei wem hat der Schüler die Schuld? Nur bei sich selbst. Bei wem hat der Lehrer die Schuld? Beim Schüler.
Dann fühlt man sich plötzlich wie in der ersten Klasse und muss erstmal lernen, dass Respekt nicht mit Angst erzeugt werden kann. Wenn jemand Angst vor dir hat, ist das kein Respekt, es ist Angst! Und wonach schreien die jugendlichen Randalierer und Großklappen immer? Nach Respekt! Weil Respekt ist das wichtigste im Umgang mit anderen Menschen. Egal wie respektlos der andere sich verhält, wie sollte er es lernen, wenn man ihm nicht mal den grundlegenden Respekt entgegen bringt oder entzieht? Niemand ist dafür verantwortlich in welchen Verhältnissen er geboren wurde.

Was lernt man eigentlich in der Schule?

 

Menschen können von Natur aus nicht mal selbständig essen. Selbst das Essen müssen sie lernen, nur kacken geht ohne etwas zu lernen. Lernen ist das einzige was Menschen überhaupt können. Deswegen ist die wichtigste Aufgabe in der Grundschule, den Schülern das Lernen zu lernen. Dann brauchen sie nur noch jemanden, den sie fragen können, wenn sie alleine nicht weiter kommen.

Lasst doch die Kinder selbst entscheiden, was sie lernen wollen, wenn sie so weit sind und das können! Es ist ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschen ihren Willen zu brechen, so was tut man nicht, nicht mal mit Hunden.

Es gibt überhaupt keinen Grund für Meister oder Lehrer sich zu überheben und zu meinen man ist der Beste. Ich bin der Beste, wenn ihr nicht aufhört damit. Ich kenne viele gute Lehrer, aber ich bin da dermaßen talentiert, dass ich schon als Kind in der Schule meinen Mitschülern Sachen beibringen konnte, die ich selbst nicht mal kann. Der Lehrerberuf ist so verrufen, dass ich es mir nicht rechtzeitig eingestehen wollte, dass ich eigentlich Lehrer werden wollte. Nun bin ich einer geworden, aber ich habe keinen Zettel. Nun, ich habe auch ein neues Fach kreiert und niemand kann mir einen Zettel dafür ausstellen. Und nun??? Wieso holt ihr mich nicht an die richtige Stelle? Ich kann nicht hinkommen, weil ich nicht weiß, wo die richtige Stelle dafür wäre!

Dieses neue Fach klingt hier im Text schon kräftig mit, es geht darum, den Kindern Menschlichkeit auf Basis von Verstand, Erkenntnis und Gefühl zu vermitteln. Da geht es um Dankbarkeit, Respekt, Anstand, Glück, Liebe, Freude usw. und wie man damit umgeht. Es geht darum Neid, Gier und Angst zu vermeiden und den Kleinen eine wohlwollende Grundeinstellung zu vermitteln.

Damit würde bei mir die Ausbildung anfangen.

PS: Ach ja, da ist viel Potenzial liegen geblieben, manches kann man noch aufheben, anderes ist vergammelt. Es ist aber ziemlich sinnlos, auf Grund dieser Verluste sich einer Verbesserung zu verschließen.

Das Geheimnis der Aufmerksamkeit

Gleich vorweg, wir werden von Schwarzmagiern gelenkt. Und das werde ich hier mal erklären, wie das geht. Eigentlich ganz simpel.
Das Prinzip

Die Aufmerksamkeit ist neben der Liebe das Wichtigste was ein Mensch zu vergeben hat. Die Liebe kann man nicht steuern, aber sehr wohl die Aufmerksamkeit. Sie ist quasi die Liebe des Geistes und wird vom Bewusstsein gesteuert – oder eben nicht. Für den Geist ist sie pure Energie, so wie die Liebe pure Energie für die
Seele ist. Beides ist absolut lebensnotwendig.
Die Aufmerksamkeit fokussiert die Gedanken und sorgt so dafür was uns im Kopf rumschwirrt. Sie hat zwei Richtungen, eine nach Innen, auf den Körper oder die Emotionen, ich nenne es den inneren Fokus und eine nach Außen, auf die Außenwelt, diese nenne ich den äußeren Fokus.
Jeder Taschenspieler und jeder Zauberkünstler weiß, dass man, um die Menschen zu täuschen, nur ihre Aufmerksamkeit lenken muss und schon kann man unbemerkt seine Tricks durchführen. Das ist das zentrale Handwerkszeug eines jeden Manipulators,
ob es nun ein Spaßvogel, Heiler, Angestellter oder ein bösartiger Satanist ist.
Die Beobachtung
Schaut man mal unsere Welt (Was für eine Welt?!) an und beobachtet dabei seine Aufmerksamkeit, so wird schnell klar, dass überall versucht wird unsere Aufmerksamkeit zu erhaschen bzw. zu lenken. Besonders wirkungsvoll dabei sind Dinge die dem normalen alltäglichen Erlebnissen widersprechen, Angst auslösen oder die Liebe, genauer die Sehnsucht danach, ansprechen. Werbung als Beispiel liegt auf der Hand, aber es wird auch in den Nachrichten, politischen Reden, selbst in wissenschaftlichen Arbeiten usw. angewandt. Manchmal ganz bewusst, oft aber auch völlig unbewusst und intuitiv.
Es erscheint vielleicht banal und die Funktion ist es auch, weil es – wie gesagt – eigentlich sehr simpel ist, aber das Ausmaß ist absolut erschreckend.

Ein konkretes Beispiel:

Das Geld.

Das Geld ist eine reine Idee, es hat nur und ausschließlich einen ideellen Wert, es hat weder materiellen, noch hat es geistigen oder gar seelischen Wert. Es ist einfach nichts, es ist das was wir denken das es ist und uns dementsprechend verhalten. Kurz gesagt, das Geld hat nur den Wert, was andere uns dafür geben. Und da merkt man, die anderen machen den Wert des

eigenen Geldes! Geldguthaben sind, werden und können niemals sicher sein! Eine Idee kann sich ganz schnell ändern.

Die Aufmerksamkeit
heutzutage richtet sich sehr oft und massiv auf das Geld, auf eine Illusion, eine wertlose Idee, materiellen Wert haben nur die Dinge selbst, die man kaufen kann und der soziale Wert ergibt sich daraus, wie man die materiellen Güter mit anderen teilt. Es werden ja alle möglichen Werte und Lebensziele mit dem Geld verknüpft, nichts geht ohne Geld, sagt man. Und so richtet sich sogar der innere Fokus auf das Geld, weil Geld soziale Kontakte, Liebe, Sex und Spaß verspricht und das Bedürfnis danach kommt ja von innen, das Geld aber ist außen.

Aber wie wertvoll ist schon gekaufte Liebe, gekaufter Sex oder gekaufte Freundschaft?

Der Wert bei gekauften sozialen Beziehungen liegt nur im Moment, danach fühlt es sich in der Regel kalt und wertlos an. Es kommt einfach nix bei rum, man hat seine wertvolle Zeit einfach totgeschlagen.


Der Fernseher.

Der Fernseher ist ein ganz übles Gift für die Aufmerksamkeit, denn er zieht sie auf sich und man verliert die Kontrolle darüber, man wird automatisch passiv und lässt seine Aufmerksamkeit lenken. Ganz besonders fatal für Kleinkinder, das Fernsehen ist die Ursache für das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Unser Gehirn ist dazu geschaffen, flüssige und zusammenhängende Wahrnehmungen zu verarbeiten, dieser Fluss oder der Lauf der Dinge, den man in einer natürlichen Umgebung wahrnimmt, wird durch die schnellen Schnitte und kurzen Szenen buchstäblich zerhackt, in kleine nicht zusammenhängende Stückchen und so die Aufmerksamkeitsfähigkeit gestört.
Und das schafft natürlich für Manipulatoren sehr gute Verhältnisse. Viele Menschen sind nicht mehr in der Lage ihre Aufmerksamkeit zu kontrollieren und sich für längere Zeit auf etwas zu konzentrieren. Sie haben zwar die Fernbedienung in der Hand, aber werden selbst ferngesteuert.

Sogar Künstler
, besonders Musiker und Schauspieler, wissen darum und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, wie schon erwähnt, Aufmerksamkeit ist Energie und gibt Kraft – unsichtbare oder magische Kraft. Weiß man nicht darum, kann man sehr schnell ziemlich durchknallen, wenn es zu viel wird. Man kann es sehen, wie manche auf der Bühne die Energien förmlich aufsaugen. Selbst negative Aufmerksamkeit (der Beobachter bewertet es negativ, aber beobachtet trotzdem) kann man im Geist als Energie nutzbar machen. Ich weiß auch darum und das ist auch ein Grund, warum ich im Internet schreibe.

Der Leser
mag selbst beobachten, wie er seine persönliche und sehr kostbare geistige Energie ausrichtet und wem er sie für was zur Verfügung stellt. Er möge seine eignen Schlüsse daraus ziehen.

Ziemlich altes Wissen.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dieses Wissen locker 5000 Jahre alt ist und schon von den Pharaonen und babylonischen Königen verwendet wurde und das hat uns dahin gebracht, wo wir heute sind. Die frühen Herrscher waren auch Priester und Magier, sie sammelten durch die Anbetung des Volkes die Kraft um ihre Herrschaft zu erlangen bzw. zu erhalten. Das geschieht heute noch durch die betenden Religionen, aber keiner weiß wo die Energie eigentlich landet. Bei einem unsichtbaren, großen Gott, sagen sie.

Und warum lernt man das nicht in der Schule?
…Wahrscheinlich, weil wir es nicht wissen sollen, weil es sonst nicht so gut funktioniert. Ich lernte das bei der teils verbotenen Lektüre über echte Magie und aus Erfahrung und Beobachtung, und natürlich ist es wichtiges Handwerkszeug und Grundlagenwissen eines Schamanen. Es gibt nur eine Magie, es kommt darauf an, was man damit tut.
Der Weg wie man da raus kommt.
Um wieder Herr seiner Aufmerksamkeit und damit seiner Gedanken und somit seines Verhaltens zu werden, gibt es einfache Möglichkeiten. Ich empfehle Meditation, viel Beobachtung der Natur – Flüsse und Seen eignen sich gut, das Erlernen eines Musikinstrumentes, malen und zeichnen oder auch lesen. Gehirntraining bietet sich auch an. Sudoku oder Denk- und Knobelspiele am PC, all das wo man sich konzentrieren und sammeln muss.

Zum inneren Fokus
wäre noch zu sagen, dass man damit die Heilung bei Krankheiten sehr wirkungsvoll unterstützen kann, der Trick ist einfach, nicht etwa versuchen die Aufmerksamkeit von der Krankheit oder vom Schmerz abzuziehen, sondern genau dahin zu richten und ganz genau hinzufühlen – ohne es negativ zu bewerten, sondern die Gedanken auf Heilung und Gesundung zu konzentrieren. Mit der Zeit spürt man dann auch den Energiefluss der dabei entsteht und lernt es zu steuern, so gut, dass man Ärzte positiv sprachlos machen kann.
Es hilft bei ALLEM und schadet nie, sogar bei Wundheilung.
Beim äußeren Fokus ist es wichtig andere Menschen RICHTIG zu sehen, so wie sie sind, wenn man etwas in einem Menschen sieht, was er nicht ist, kommt die Aufmerksamkeit nicht an und man erzeugt eine Projektion, die den anderen dazu bringen kann, dann so zu werden wie man von ihm denkt. Ganz clevere Genossen wissen auch das zu nutzen…
Allgemein ist anzuraten, den inneren Fokus dazu zu verwenden seine wahren Bedürfnisse zu erkennen und den äußeren Fokus dann darauf auszurichten. Wer das geschafft hat, der wird dann auch merken, wie fatal die materialistische Ausrichtung unseres Denkens eigentlich ist und es wird klar, warum wir trotz unseres Wohlstandes, immer unzufriedener werden.
Also dann, Viel Erfolg! 🙂
Und denkt daran: achtet auf eure Gedanken! Die Gedanken bauen die Welt.
PS: Tja, liebe Kollegen aus der Dunkelheit, ihr habt verloren, schon seit 5 Jahren. Ihr solltet euch darüber freuen und eure Niederlage eingestehen und als große Erlösung feiern. Ihr folgt immer noch dem Plan, der schon lange gescheitert ist und schon immer zum Scheitern verurteilt war. Ihr habt vielleicht viel Wissen, aber Weisheit ist euch völlig fremd. Meint ihr etwa, dass die Höllenqualen als Lohn Satans wirklich erstrebenswert waren?

PSS: Da dies ein psychologisches Thema ist, noch ganz kurz ein paar Worte dazu. Die Psychologen sollten das alles wissen, aber denoch richtet sich das Ziel der Therapien darauf aus, die Menschen in dieser krankmachenden Welt wieder "funktionstüchtig" zu machen, so dass sie wieder arbeiten können und ihre Materie selbst organisiert bekommen, Emotionen, falsch verknüpfte Bedürfnisse werden mit Medikamenten betäubt. Eigentlich müssten die Ärzte und Psychologen schon lange den Aufstand geprobt haben, weil gerade sie dafür zuständig sind und einen Eid geschworen haben.

Und wieder versinkt ein Land im Chaos.

Nach Libyen, Syrien nun die Ukraine. Im Namen der Freiheit, der Menschenrechte und im Namen – natürlich – der Demokratie. Die lupenreinen Diktaturen Bahrain und Saudi-Arabien durften ihre Demonstranten mit Panzern platt walzen, das war unseren Medien nur eine Randnotiz wert. Und dem Verfechter der Freiheit USA hat das gefallen und Deutschland hat seine Panzer mal im Einsatz gesehen.

Und darum ist dies auch genau der richtige Platz für diesen Blog, denn die Springermedien – Sie haben Post – sind ja DAS Propaganda-Organ, Quatsch, Propaganda-Organ – die PR-Spezialisten – schlechthin für solche Aktionen. (Zu der Zeit dieses Beitrages befand sich der Blog noch auf gofeminin. de, ein Angebot von Axel Springer) Man überschlägt sich förmlich mit Russland- und Putin-Bashing, bis an den Rand zur Volksverhetzung.

Würde man so was über Israel oder – auch ein ehemaliger Geheimdienstmann – Netanyahu sagen, was wäre man dann?

Tja und warum das alles? Es ist halt Kapitalismus, wie schon ausführlich erklärt, ein faschistisches System. Geleitet von Machtinteressen, von Gier, Neid, Angst und Hass, missgünstig und rachsüchtig. Eine Ausgeburt der Hölle, direkt aus Satans Feder. Genau das, was sämtliche sprituellen Lehren als negativ und schädlich für die Menschen beschreiben, wurde zur Maxime erhoben und ist nun der Antrieb für solche Taten und diese unerträgliche Heuchelei der Medien und der Axel Springer Verlag trägt die Standarte.

Richtet nicht, auf dass ihr selbst nicht gerichtet werdet.

Wisst ihr was schön wäre? Wenn jeder sein Handeln selbst verantworten würde und dazu stehen würde, was er angerichtet hat. Dann bräuchten wir gar keine Gerichte mehr.

Ich schätze Putin kann sein Handeln auf der Krim gut verantworten und tut das auch, der muss das doch nicht vor uns verantworten, sondern vor den Krimianern und die freuen sich darüber. Ich glaube, Putin bereut es sehr, dass er damals der „Flugverbotszone“ über Libyen zugestimmt hat und damit die Bombardierung, back to the middle age, und den Massenmord und das darauf folgende Chaos mit zu verantworten hat. Putin hat daraus gelernt und diesen Wahnsinn in Syrien nicht zu gelassen.

Was würde der Westen unternehmen, wenn in der Ukraine ein Bürgerkrieg ausgebrechen würde?

PS: Ich kann es auch gut verantworten, wenn der/die ein oder andere durch meine Texte in große Zweifel gerät oder gar in eine Depression verfällt, das ist leider unvermeidlich, wenn wir da raus wollen. Gaya hilft jedem, wenn man sein Herz dafür öffnet.

Was der Kapitalismus wirklich ist!

Da ich hier und auch woanders nun ganz oft das Wort „Faschismus“ verwende, möchte ich mal kurz erläutern, warum ich das tue.

Das was heute als freiheitlich, demokratischer Kapitalismus VERKAUFT wird, ist es nicht. Diejenigen sich schon etwas mit unserem System und seinen Untiefen beschäftigt haben, wissen oder ahnen das schon.

Es ist verdeckter Faschismus!

Nach meiner Auffassung ist es völlig legitim, das so zu nennen, die Begründung folgt:

Laut Wikipedia, zeichnet sich Faschismus dadurch aus, dass etwas zu einem übergeordnetem Prinzip erhoben wird und alle anderen haben sich dem unterzuordnen bzw. zu folgen. Dies kann sehr unterschiedliches sein, manchmal ist es der Glaube an Gott oder ein Mythos aus der Geschichte oder irgendeine Illusion oder eine Utopie. Wer das Buch oder den Film „Die Welle“ kennt, sollte dafür sensibilisiert sein, wie empfänglich die Menschen dafür sind. Es ist schön, wenn man klar definierte Lebenswege hat, dann weiß man, dass man das richtige tut. Und jeder der dem widerspricht, wird in irgendeiner Weise attackiert oder ignoriert, man will es nicht hören.

„Hau ab! Du hast ja keine Ahnung!“

Im heute herrschendem Kapitalfaschismus ist dieses übergeordnete Prinzip das Geld oder besser die Rendite, der Kapitalertrag. Es wird denen, die schon viel haben, garantiert, dass sie noch mehr dafür bekommen, WEIL sie schon etwas haben…völlig durchgeknallt, aber total normal heute!

Selbstverständlich gebe ich dir einen Euro, Du hast schon einen!

„Lass doch dein Geld für dich arbeiten!“

heißt es immer wieder. Ich habe noch nie einen Euro auch nur ein Gramm Zement oder Mehl bewegen sehen und dennoch reicht es, wenn man genug anlegt und es wird automatisch immer mehr, ohne das man was dafür tut, außer Alpträume vor dem Verlust zu haben.

Die Arbeit macht das Geld! Nicht, das Geld macht die Arbeit! Wer will da schon noch arbeiten? Man braucht doch nur Geld! Geld ist das womit man andere dazu bringt, für sich zu arbeiten. Deswegen sage ich immer ihr Sklaven, weil ich arbeite „nichts“. Halt Moment, ich tue was, kriege aber kein Geld dafür, also, ich arbeite EHRENAMTLICH für die grundgesetzlich zugesicherte Minimalversorgung.

Andere betrachten Tätigkeiten, die nicht bezahlt werden, nicht als Arbeit. Sie definieren den Wert einer Tätigkeit nur darüber, was andere dafür bereit sind zu zahlen. Tja, oft sind das solche, die bei jeder Gelegenheit den Preis drücken. Das sind k(l)eine Faschisten, das sind Propaganda-Opfer. Denn wie jeder Faschismus ist eines seiner wichtigsten Standbeine die Propaganda, also die Werbung. Kuckt euch mal um….

Der Zins für das Geld, ist eine reine Illusion, ein Wert, der nicht von selbst entsteht, sondern er muss – VON ANDEREN – erarbeitet werden. Die Illusion, der Mythos, das übergeordnete Prinzip, was ein blanker, vorsetzlicher Betrug ist, ist der, dass man Geld unbedingt benötigt, um Waren, Dienstleistungen oder was auch immer zu erbringen. Das ist nicht wahr! Das weiß schon jede Prostituierte! Man braucht das Wissen, das Material, Menschen und Maschinen, die die Arbeit planen und ausführen. (Was tut der Investor? Nur fragen, wie viel Rendite es bringt…) Das Geld ist nur ein gesellschaftliches WERKZEUG dafür, die Werte besser zu erfassen und sollte ursprünglich mal für mehr Gerechtigkeit beim Warentausch sorgen, das genaue Gegenteil ist eingetreten.

Schon die Erfinder des modernen Kapitalismus‘ waren sich dieser Gefahr bewusst und warnten eindringlich davor! Andere Ideen schlugen Geld vor, was „verrotten“ sollte, also wie die meisten Waren auch, mit der Zeit an Wert VERLIEREN sollte, was natürlich den Großkapitalisten gar nicht schmecken wollte. Denn dann könnten sie es nicht mehr horten. Dass der Zins und Zinseszins auch für die Schuldenkrise verantwortlich ist, ist ein anderes Thema, was hier den Rahmen des Schreckens sprengen würde.

Eigentum ist wichtig und MUSS geschützt werden! Fast jeder würde das sofort unterschreiben und es ist auch grundsätzlich nichts falsches dran. Ein Normalbürger denkt dabei an Auto, Eigenheim und die bescheidenen Ersparnisse. Kaum einer denkt an Gottschalks Schlösser oder an die Miliarden der ALDI-Brüder. Und doch akzeptieren wir, dass andere durch die Arbeit dritter so exorbitant reich werden und wir alle bezahlen auch noch den Schutz davon. In anderen Gegenden müssen die Kapitalisten ihre Armeen wenigstens selbst bezahlen.

Wenn man nun noch weiß, dass ungefähr 90% des gesamten Vermögens dieser Welt nur ca. 10% der Gesamtbevölkerung gehört und wenn man beachtet wie hörig und unterwürfig viele doch gegenüber dem Reichtum sind, dann liegt der Gedanke nahe: Wir leben in einem weichgespühltem Faschismus!

Weichgespühlt ist er nur bei uns, woanders zB. in Syrien oder Libyen, Venezuela, Cuba usw…, sehen andere, die nicht so brav mitspielen wie wir, das wahre Gesicht unserer Herrschenden und damit auch unsere Fratze. Machtgeil, gierig, neidisch und bessesen von ihrem Mythos Rendite. Sie rechnen sich ja schon reicher als sie sind, nur um besser schlafen zu können. Wovon träumen die eigentlich in der Nacht? Wie Gott ihnen die Füße salbt?

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt. – Sagte Jesus mal. Jesus sagte auch: Das Himmelreich liegt in dir!

Was meinte er wohl damit?

Und wir zahlen gut und leben noch schlechter davon. Denn wie in jedem faschistischem System, herrscht soziale Kälte, Angst und Ablehnung den anderen gegenüber, aus der Angst vor dem oben genannten Verhalten, mehr oder weniger willkürlich ausgeschlossen zu werden. Bei den Obdachlosen, auf der Parkbank, herrscht nicht so eine soziale Kälte wie bei manch einem Kaffekränzchen unter Nachbarn oder Kollegen.

Ich arbeite gern, allerdings nicht, wenn ich nicht weiß wofür.