Schlagwort-Archive: Faschismus

Kiffen und damit leben.

Da es mir zunehmend auf die Nerven geht, immer wieder die selbe Leier runterzuspielen und mir das meine Zeit raubt, schreibe ich es jetzt hier auf, dann brauch ich immer nur den link zu posten.

Erstmal allgemein zur Pflanze. Cannabis oder zu deutsch Hanf, ist eine der ältesten und vielseitigsten Kulturpflanzen, die die Menschheit kennt. Man kann es nicht nur rauchen, um zu entspannen und den Kopf frei zu kriegen, sondern die Samen sind ein sehr hochwertiges Lebensmittel und die Fasern ein sehr vielseitiger Rohstoff, der auch sehr lange genutzt wurde. Man kann die gesamte Pflanze verwenden, es bleibt nichts übrig, was man wegwerfen muss.

Aus den Fasern wurden Stoffe für Segel, Säcke und auch für Klamotten gemacht, die erste Jeans war aus Hanffasern. Bevor es Kunstfasern gab, war so gut wie jedes Seil aus Hanf. Über viele Jahrtausende wuchs es wie selbstverständlich auf den Feldern.

Das Verbot.

Im zweiten Weltkrieg wurden in den USA die Bauern sogar dazu verpflichtet Hanf anzubauen! Danach wurde es verboten! Zur Durchsetzung der Interessen der äußeren Rechten in den USA. Das sagte der Hauptakteur beim Verbotsverfahren, H. J. Anslinger selbst, kurz vor seinem Tod.

Die äußere Rechte in den USA waren damals die Großgrundbesitzer und Großkapitalisten, die Nachfolger der Sklavenhalter und ganz klar Faschisten! Diese hatten gerade die Baumwolle und das Erdöl als gutes Geschäft entdeckt und da stand das Kraut im Weg.

Außerdem war es ein groß angelegtes gesellschaftliches Massenexperiment, um die Wirksamkeit der Massenpsychologie, (die von Edward Bernays, ein Neffe von Sigmund Freud, erfunden wurde) zu erforschen und zu testen. Und ok, es funktioniert, aber nicht umfassend und nicht auf Dauer.

Das Verbot wurde mit übelsten Verleumdungen und Lügen erwirkt, die einen stark rassistischen Charakter hatten. "So was machen nur Neger, das rauchen die Mexikaner und vergewaltigen dann weiße Frauen". Nachzulesen bei wikipedia unter dem Artikel Anslinger.

http://de.wikipedia.org/wiki/Harry_J._Anslinger

So viel zu den Gründen und dem Werdegang des Verbotes.

DAS VERBOT IST EIN VERBRECHEN!

Die Droge.

Die Wirkung als Droge ist recht unterschiedlich, jeder reagiert etwas anders darauf und manche vertragen es überhaupt nicht, andere wiederum vertragen es gut und machen es sehr gerne. Es gibt zwei grundlegende Arten. Cannabis Sativa, welches ein high Gefühl auslöst und Cannabis Indica, welches dann eher breit und schläfrig macht. Erfahrene Konsumenten wissen, was ihnen lieber ist.

Ich kenne sehr viele die es konsumieren. Und ich kenne nur ganz wenige, die es schlecht reden, auch nicht nachdem sie aufgehört haben. Die meisten machen es gerne und anders als bei anderen Drogen, haben sie nicht das Gefühl, Sklave der Droge zu sein.

Es gibt einige dumme Leute, die sich vorher nicht informiert haben und nach dem Rauchen einen Absturz bekamen und es deswegen ganz schlimm finden. Diese dummen Leute sind nicht nur dumm, sondern auch feige, denn sie haben den Fehler gemacht, sich vorher Mut anzutrinken. Alkohol und Cannabis ist ein Mischkonsum, der ganz schön reinhaut und auch erfahrene Raucher bekommen dadurch einen Absturz. Dieser dauert so ca. 2h und da muss man dann durch. Zitrusfrüchte können helfen, wenn man noch in der Lage dazu ist, sie zu schälen und zu essen.

Erst Alkohol trinken und dann Gras rauchen, haut dich mit ziemlicher Sicherheit um! Und das liegt nicht am Gras, sondern an deiner Unwissenheit.

Cannabis wirkt auf ein körpereigenes Botenstoffsystem ein,

ES IST ABSOLUT NICHT TOXISCH! ES IST KEIN GIFT! Es als Rauschgift zu bezeichnen ist wissenschaftlich FALSCH!

Dennoch kann es auch Schwierigkeiten machen, vor allem wenn man zu früh damit anfängt. Man sollte es erst nach vollendeter Pubertät genießen. Fast alle die ich kenne, die Probleme damit haben, haben viel zu früh und viel zu viel konsumiert.

Das ist eine Folge des Verbotes! Wäre es nicht verboten, könnte man einen viel effektiveren Jugendschutz machen, als so wie es heute läuft! Man verbietet es und lässt die Kids alleine damit, man bekommt es trotzdem an jeder Ecke. Das ist kein besonders guter Umgang, von denen, die sich einen Erziehungsauftrag gegeben haben. Für mich ist das faul und faschistoid.

Wenn man es frei gibt, kann man spezielle Läden dafür einrichten und ich wäre sogar dafür, jede Droge und jedes Genussmittel in diese speziellen Läden zu verbannen, also auch Kaffee, Tabak und Alkohol. Dort sollten erfahrene Verkäufer sein, die ähnlich wie in der Apotheke eine fachliche Beratung geben können und eventuelle Problemfälle erkennen und entsprechend Hilfe anbieten bzw. vermitteln.

Ich könnte noch viel mehr dazu schreiben, aber eigentlich ist die Sache klar.

Mich stört es sehr und es ist auch meine Erfahrung, dass man immer wieder danach be- und verurteilt wird, sogar von meinen eigenen Eltern. Das hat schon viele Familien und Beziehung zerstört. Auch berufliche Karrieren werden so massiv behindert und ganze Lebenswege der Jugend verbaut. Wegen einem Gesetz der Faschisten!

Es ist eine Idiotie sonder gleichen! Ich habe einfach nur noch die Schnauze voll davon. Ich könnte nur noch ausrasten und mache das auch, wenn mir einer dumm kommt deswegen. `Mir kann man nicht vorwerfen, dass ich mich nicht vorher informiert hätte, denn das habe ich getan, ich war dann so verwirrt, dass ich es selbst probieren musste und mache es bis heute mit großer Leidenschaft. Ich würde lieber meine Heimat und Familie aufgeben, als mein gutes Ganja.

Ein großer Vorteil davon ist, man hat überall Freunde, auf der ganzen Welt.

Da sieht man mal, was Greul-Propaganda verursachen kann.

Advertisements

Was der Kapitalismus wirklich ist!

Da ich hier und auch woanders nun ganz oft das Wort „Faschismus“ verwende, möchte ich mal kurz erläutern, warum ich das tue.

Das was heute als freiheitlich, demokratischer Kapitalismus VERKAUFT wird, ist es nicht. Diejenigen sich schon etwas mit unserem System und seinen Untiefen beschäftigt haben, wissen oder ahnen das schon.

Es ist verdeckter Faschismus!

Nach meiner Auffassung ist es völlig legitim, das so zu nennen, die Begründung folgt:

Laut Wikipedia, zeichnet sich Faschismus dadurch aus, dass etwas zu einem übergeordnetem Prinzip erhoben wird und alle anderen haben sich dem unterzuordnen bzw. zu folgen. Dies kann sehr unterschiedliches sein, manchmal ist es der Glaube an Gott oder ein Mythos aus der Geschichte oder irgendeine Illusion oder eine Utopie. Wer das Buch oder den Film „Die Welle“ kennt, sollte dafür sensibilisiert sein, wie empfänglich die Menschen dafür sind. Es ist schön, wenn man klar definierte Lebenswege hat, dann weiß man, dass man das richtige tut. Und jeder der dem widerspricht, wird in irgendeiner Weise attackiert oder ignoriert, man will es nicht hören.

„Hau ab! Du hast ja keine Ahnung!“

Im heute herrschendem Kapitalfaschismus ist dieses übergeordnete Prinzip das Geld oder besser die Rendite, der Kapitalertrag. Es wird denen, die schon viel haben, garantiert, dass sie noch mehr dafür bekommen, WEIL sie schon etwas haben…völlig durchgeknallt, aber total normal heute!

Selbstverständlich gebe ich dir einen Euro, Du hast schon einen!

„Lass doch dein Geld für dich arbeiten!“

heißt es immer wieder. Ich habe noch nie einen Euro auch nur ein Gramm Zement oder Mehl bewegen sehen und dennoch reicht es, wenn man genug anlegt und es wird automatisch immer mehr, ohne das man was dafür tut, außer Alpträume vor dem Verlust zu haben.

Die Arbeit macht das Geld! Nicht, das Geld macht die Arbeit! Wer will da schon noch arbeiten? Man braucht doch nur Geld! Geld ist das womit man andere dazu bringt, für sich zu arbeiten. Deswegen sage ich immer ihr Sklaven, weil ich arbeite „nichts“. Halt Moment, ich tue was, kriege aber kein Geld dafür, also, ich arbeite EHRENAMTLICH für die grundgesetzlich zugesicherte Minimalversorgung.

Andere betrachten Tätigkeiten, die nicht bezahlt werden, nicht als Arbeit. Sie definieren den Wert einer Tätigkeit nur darüber, was andere dafür bereit sind zu zahlen. Tja, oft sind das solche, die bei jeder Gelegenheit den Preis drücken. Das sind k(l)eine Faschisten, das sind Propaganda-Opfer. Denn wie jeder Faschismus ist eines seiner wichtigsten Standbeine die Propaganda, also die Werbung. Kuckt euch mal um….

Der Zins für das Geld, ist eine reine Illusion, ein Wert, der nicht von selbst entsteht, sondern er muss – VON ANDEREN – erarbeitet werden. Die Illusion, der Mythos, das übergeordnete Prinzip, was ein blanker, vorsetzlicher Betrug ist, ist der, dass man Geld unbedingt benötigt, um Waren, Dienstleistungen oder was auch immer zu erbringen. Das ist nicht wahr! Das weiß schon jede Prostituierte! Man braucht das Wissen, das Material, Menschen und Maschinen, die die Arbeit planen und ausführen. (Was tut der Investor? Nur fragen, wie viel Rendite es bringt…) Das Geld ist nur ein gesellschaftliches WERKZEUG dafür, die Werte besser zu erfassen und sollte ursprünglich mal für mehr Gerechtigkeit beim Warentausch sorgen, das genaue Gegenteil ist eingetreten.

Schon die Erfinder des modernen Kapitalismus‘ waren sich dieser Gefahr bewusst und warnten eindringlich davor! Andere Ideen schlugen Geld vor, was „verrotten“ sollte, also wie die meisten Waren auch, mit der Zeit an Wert VERLIEREN sollte, was natürlich den Großkapitalisten gar nicht schmecken wollte. Denn dann könnten sie es nicht mehr horten. Dass der Zins und Zinseszins auch für die Schuldenkrise verantwortlich ist, ist ein anderes Thema, was hier den Rahmen des Schreckens sprengen würde.

Eigentum ist wichtig und MUSS geschützt werden! Fast jeder würde das sofort unterschreiben und es ist auch grundsätzlich nichts falsches dran. Ein Normalbürger denkt dabei an Auto, Eigenheim und die bescheidenen Ersparnisse. Kaum einer denkt an Gottschalks Schlösser oder an die Miliarden der ALDI-Brüder. Und doch akzeptieren wir, dass andere durch die Arbeit dritter so exorbitant reich werden und wir alle bezahlen auch noch den Schutz davon. In anderen Gegenden müssen die Kapitalisten ihre Armeen wenigstens selbst bezahlen.

Wenn man nun noch weiß, dass ungefähr 90% des gesamten Vermögens dieser Welt nur ca. 10% der Gesamtbevölkerung gehört und wenn man beachtet wie hörig und unterwürfig viele doch gegenüber dem Reichtum sind, dann liegt der Gedanke nahe: Wir leben in einem weichgespühltem Faschismus!

Weichgespühlt ist er nur bei uns, woanders zB. in Syrien oder Libyen, Venezuela, Cuba usw…, sehen andere, die nicht so brav mitspielen wie wir, das wahre Gesicht unserer Herrschenden und damit auch unsere Fratze. Machtgeil, gierig, neidisch und bessesen von ihrem Mythos Rendite. Sie rechnen sich ja schon reicher als sie sind, nur um besser schlafen zu können. Wovon träumen die eigentlich in der Nacht? Wie Gott ihnen die Füße salbt?

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt. – Sagte Jesus mal. Jesus sagte auch: Das Himmelreich liegt in dir!

Was meinte er wohl damit?

Und wir zahlen gut und leben noch schlechter davon. Denn wie in jedem faschistischem System, herrscht soziale Kälte, Angst und Ablehnung den anderen gegenüber, aus der Angst vor dem oben genannten Verhalten, mehr oder weniger willkürlich ausgeschlossen zu werden. Bei den Obdachlosen, auf der Parkbank, herrscht nicht so eine soziale Kälte wie bei manch einem Kaffekränzchen unter Nachbarn oder Kollegen.

Ich arbeite gern, allerdings nicht, wenn ich nicht weiß wofür.